Navigieren

Suchen

„Tiny Onesies“, Animation mit einem Ziel | Interview

Wir sind eine e-Community, die um einen intelligenten und leicht zugänglichen Informationsknotenpunkt herum aufgebaut ist, dessen Zweck es ist, uns dabei zu helfen, unseren Lebensstil zum Besseren zu verändern.

10.28.2021

Wir sprechen mit Yasir Ipek von IMMI Animations über die Geschichte seines neuen Zeichentrickprojekts für Kinder.

Hallo Yasir! Bitte erzähl mir etwas über Dich, Dein Team und was Ihr macht.

Hallo! Unser Team besteht aus drei Personen, mich eingeschlossen, und wir kommen alle aus Wien.

Meine Schwester Sevde İpek Kadincik, ihr Ehemann Can Kadincik und ich hatten die Idee, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Wir alle haben verschiedene Hintergründe: so macht meine Schwester die Voiceovers, ihr Mann die visuelle Produktion und das graphische Design, und ich die Musik.

Welche Idee hattet ihr für euer Projekt?

Wir wollten eine Animationsserie für Kinder kreieren, und dafür haben wir herumgefragt, was Kinder heutzutage schauen und was ihnen gefällt. Dabei haben wir entdeckt, dass viele der Serien sehr einfach gestrickt sind, ohne einen wirklichen Sinn dahinter.

Für unsere Serie wollten wir einen starken Sinn haben, sodass die Kinder etwas dazulernen. Allerdings ist es wichtig, es dabei nicht zu übertreiben, sondern stattdessen kleinere Ideen einzuführen. Außerdem musste die Optik spaßig und kindlich sein, um den Kindern zu gefallen.

Was war euer Ziel beim Kreieren der Zeichentrickserie?

Wir wollten eine Serie kreieren, um Kinder in der ganzen Welt zu erreichen und über wichtige Themen wie Nachhaltigkeit zu sprechen.

Diesen Samstag handelt der Cartoon beispielsweise von unseren Ozeanen.

Darüber hinaus möchten wir die Kinder ermutigen, ihre Vorstellungskraft zu nutzen und kreativ zu sein, da die Charaktere in unserer Show ihre eigene fiktive Welt erstellen.

Auf einem persönlicheren Level wollten wir ihnen mehr über Nachhaltigkeit beibringen, da sie die Zukunft sind und diese Nachricht von einem jungen Alter an hören sollten.

Wir haben auch realisiert, dass viele der früheren Serien, die wir als Kinder geschaut haben, verschiedene bedeutsame und erwachsene Themen behandelt haben. Erst später, als wir aufwuchsen, haben wir diese verstehen können. Deshalb haben wir uns entschieden, auch in unserem Cartoon einige ernstere Themen einzuführen, ohne es zu übertrieben.

Unser Hauptziel ist aktuell, für ein oder zwei Jahre Folgen zu kreieren, und zu sehen, wohin die Reise führt. Idealerweise gelingt es uns, eine Gemeinschaft zu gründen, in der Kinder unsere wöchentlichen Folgen anschauen.

Würdest du gerne mit uns teilen, wie der Kreationsprozess ablief? Welche Probleme sind aufgetaucht?

Es war unterschiedlich bei den verschiedenen Folgen: Bis jetzt haben wir drei kreiert, und die erste Folge dauerte einige Tage. Anfänglich mussten wir einen guten Rhythmus zur Zusammenarbeit finden.

Außerdem war es sehr zeitaufwendig, extra Arbeit in unserer Freizeit zu erledigen.

Schließlich wurde der Prozess schneller: wir brauchten ca. 10 Stunden, um die dritte Folge zu erstellen. Es macht sehr viel Spaß, zusammen zu arbeiten – besonders beim Aufzeichnen der Stimmen haben wir viel gelacht.

Wir haben einen besseren “Flow“ für unsere Arbeit gefunden, aber für die nächsten Folgen haben wir uns das Ziel gesetzt, einige technische Aspekte zu verbessern, was zukünftig mehr Zeit erfordern wird.

Für mich persönlich war es sehr anders, Musik für Kinder zu kreieren – im Vergleich zu meiner sonstigen Arbeit mit Agenturen.

Hier haben wird den Trailer von eurem neuen Cartoon. Wieso habt ihr euch dazu entschieden, diese Idee zum Leben zu erwecken? Wie verstehst du Nachhaltigkeit?

Wir haben mit dem Projekt angefangen, um zu sehen, ob wir es schaffen könnten, und es begann als Nebenprojekt. Heutzutage arbeiten wir jeden Tag daran, und die Cartoons sind ein großer Teil unseres Lebens geworden.

Was die Zukunft betrifft, haben wir viele Ideen. Neben Nachhaltigkeits-Themen wollten wir auch viel Spaß in unseren Zeichentrickserien haben.

Nachhaltigkeit beginnt meiner Meinung nach im eigenen Heim, mit einem selbst. Ich würde sagen, dass der wichtigste Punkt ist, auf eine minimalistischere Weise zu leben, indem man weniger überflüssige Sachen besitzt.

Wer ist eure Zielgruppe?

Kinder zwischen 3 bis 7 sind unsere hauptsächliche Zielgruppe, und die Cartoons sind spezifisch für Kinder erstellt, also eher unpassend für Erwachsene.

Wir haben alles auf Englisch kreiert, um eine globale Zielgruppe zu erreichen. Allerdings haben wir dazu die Dialoge minimal gehalten, sodass Sprache keine Barriere zum Verstehen des Cartoons darstellt.

Was passiert als nächstes?

Im Moment sind wir auf die Produktion fokussiert, und unser Plan ist es, zwischen 50 und 100 Folgen zu kreieren. Nach dieser Woche werden wir auch den Cartoon mehr vermarkten, hauptsächlich über die Soziale Medien.

In der Zukunft könnten wir möglicherweise an einem anderen Projekt arbeiten, eins das mehr für Erwachsene beabsichtigt ist: es könnte immer noch von Nachhaltigkeit handeln, aber mit einer anderen Herangehensweise.

Unsere erste Folge wird diesen Samstag hochgeladen, also seid gespannt und teilt sie gerne. Zeigt sie unbedingt euren Kindern, um zu sehen, ob sie sie mögen.

Danke für die interessanten Einblicke, und alles Gute für die Zukunft!

Und hier hast Du Tiny Onesies Kapitel 1…

Enjoy it!

Das könnte Ihnen auch gefallen…

2 Kommentare

  1. Lena

    Ein sehr schönes Zeichentrickprojekt! Ich freue mich auf mehr Folgen.

    Antworten
    • Komoneed

      Vielen Dank, Lena! Wir lieben sie auch, und sie haben gerade die Episode #2 herausgebracht

      Antworten
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.